Registrieren Anmeldung Kontaktieren sie uns

Unterwerfung sex

Alice führt ein Doppelleben: Tagsüber ist sie die unscheinbare Angestellte. Doch abends schlüpft sie in eine andere Rolle — trifft sich mit dominanten Männern zu SM-Spielen.


Wechat-Dating-Gruppen

Online: Jetzt

Über

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz. Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Elwira
Jahre alt Ich bin 68

Views: 1247

submit to reddit

Ist Sadomaso-Sex auch so eine archaische, triebhafte Form der Sexualität? Der dominante Partner darf deshalb nie die Kontrolle verlieren, er muss seine Handlungen genau dosieren können und trägt die ganze Verantwortung. Wie ist das zu erklären?

Die erotik der unterwerfung

Männer haben da weniger Hemmungen. Das allein begeistert viele Frauen. Ob wir unseren sexuellen Wünschen aber nachgeben, sie verwirklichen, entscheiden wir immer noch selbst.

Vieles läuft unbewusst ab. Das häufig kolportierte Bild des Managers, der zur Domina geht, kann zwar durchaus zutreffen — denn nicht wenige Männer empfinden es als entlastend, wenn sie beim Sex die Kontrolle abgeben dürfen. Kaum ein anderer Trieb ist unterwerfung sex tief in unserem Wesen verankert und wird so stark von unbewussten Mechanismen gesteuert wie die Sexualität.

Die hatten sich zu fügen, ob sie wollten oder nicht. Sexualmediziner sprechen von "Lustschmerz". Um dem vorzubeugen, haben Mütter und Väter ihre Töchter früher zu Enthaltsamkeit erzogen. AGLAJA STIRN: Viele Leserinnen empfinden das Buch als ungemein befreiend. Sadistische oder masochistische Neigungen erscheinen vielen fremd. Im Gegenzug kann sich der unterlegene Partner vollkommen hingeben, was von vielen als ungemein befriedigend erlebt wird. Diese Präferenz ist aus evolutionärer Sicht völlig natürlich, keine Frau sollte sich dafür schämen.

Woher rührt dieser innere Widerspruch? Zum Teil basieren solche geschlechtsspezifischen Vorlieben auf archaischen Mustern, die seit jeher tief in der menschlichen Psyche verankert sind. Noch heute üben Männer, die über Macht und Reichtum verfügen, auf nicht wenige Frauen eine erotische Anziehungskraft aus. Gelesen wird er vor allem von Frauen. Doch unsere Biologie spielt da nicht immer mit. Beim Sex aber können diese Körpersäfte des Partners mitunter einen unwiderstehlichen Reiz entfalten.

Zu Zeiten unserer Vorfahren fühlten sich Frauen von Natur aus zu kräftigen, durchsetzungsstarken Männern hingezogen, weil Dominanz ein Hinweis auf gute Erbanlagen war. Und das macht sich eben unter anderem in unseren Fantasien bemerkbar. Denn nicht jede Imagination muss Wirklichkeit werden, und die meisten Menschen akzeptieren das. Genauso häufig leben mächtige Männer ihre Dominanz aber auch im Bett weiter aus.

Das Schema kennen wir aus Filmen wie "Pretty Woman". Dieses Denkmuster ist — zumindest unbewusst — teilweise noch immer in den Unterwerfung sex verankert. Kann man einem Menschen anmerken, ob er extreme sexuelle Neigungen hat?

Denn beim Sex findet eine massive Verschiebung der Wahrnehmung im Gehirn statt, die sich sogar mit einem Magnetresonanztomographen messen lässt. Ich plädiere für eine differenziertere Betrachtung. Mehr noch als diese Szenen spricht Frauen wohl die erzählte Geschichte an, gleichsam die Verpackung der Sexualität. Das Entscheidende ist, über diese Wahlfreiheit überhaupt zu verfügen. Denn im Gegensatz zur gängigen Pornografie stehen hier eindeutig die Begierde und das sexuelle Erleben der Frau im Mittelpunkt. Wir schlagen nicht mehr mit der Keule aufeinander ein, sondern halten uns an allgemeingültige Normen, die dem Wohl aller dienen und rational sinnvoll erscheinen.

Was geschieht da? So gesehen sind SM-Praktiken eine höchst zivilisierte Form des Sex. Nicht zuletzt ist das auch der Grund, weshalb die beiden Romanfiguren Steele und Grey in einem Vertrag festschreiben, was erlaubt ist unterwerfung sex was nicht. Tatsächlich aber sind viele Frauen, die in langjährigen, glücklichen und gleichberechtigten Partnerschaften leben, mitunter irritiert, wenn sie sich plötzlich — entgegen ihren sonstigen Überzeugungen — nach einem dominant auftretenden Sexualpartner sehnen.

Viele müssen es erst noch lernen, Zugang zu ihren Wünschen zu finden. Die Partner müssen einander absolut vertrauen können, und der unterlegene Part muss jederzeit die Möglichkeit haben, abzubrechen.

Er will sich ja nicht wirklich in Gefahr begeben, das Ganze ist letztlich nur ein Spiel. Inwieweit sind diese Passagen ausschlaggebend für den Erfolg des Romans? Zum Erfolg des Buches hat sicherlich auch die Tatsache beigetragen, dass Frauen den Roman in einer Buchhandlung kaufen können und dafür nicht in einen Sexshop oder auf eine Porno-Website im Internet gehen müssen — was für viele noch immer unangenehm ist.

Trifft das Klischee vom kontrollsüchtigen Manager zu, der sich abends von einer Domina auspeitschen lässt?

Question no. from

Ist es befreiend, wenn scheinbar ein anachronistisches Rollenbild weiblicher Unterwerfung propagiert wird? Alles ist streng reguliert. Wie kann jemand Gefallen an Schmerzen finden? Welche Rolle spielen unsere Fantasien für Leidenschaft in Liebesbeziehungen? Das Buch führt uns vielmehr vor Augen, dass Frauen, gerade weil sie emanzipiert sind, heute selbstbewusst zu ihrer Sexualität und damit etwa auch zu masochistischen Fantasien stehen dürfen.

Sehnen sich Frauen sexuell eher nach Unterwerfung als Männer? Tatsächlich empfinden manche Menschen Schläge, Bisse, Kratzer oder Peitschenhiebe im Kontext der Erregung als eine intensive Steigerung ihrer Lust. Wie entstehen die Fantasien, die einem Menschen Lust bereiten? So jedenfalls könnte man den überwältigenden Erfolg des Romans "Fifty Shades of Grey" deuten.

Insofern vermitteln diese Praktiken auf eine spielerische Art Nähe, Geborgenheit und Exklusivität.

Die weibliche Sexualität wurde lange tabuisiert. Warum finden Menschen es reizvoll, gedemütigt, beherrscht, im Extremfall gar gequält zu werden?

Experimente offenbaren, dass viele Frauen rund um den Eisprung stärker als sonst maskuline, muskulöse Männer bevorzugen, Macho-Typen eben. Tatsächlich aber sehnen sich weit mehr Menschen nach dem sexuellen Spiel mit Dominanz und Unterwerfung, als lange gedacht. Es gibt sogar Paare, die sich in den Rollen abwechseln. Männer können zwar ebenfalls derartig veranlagt sein, haben aber tendenziell eher Dominanz-Fantasien. Bei den meisten erotischen Vorstellungen ist es noch völlig ungeklärt, woher sie entspringen.

Manchen geht es aber nicht nur darum, sich einer vertrauten Person vollkommen auszuliefern, sie wollen auch körperlich gequält werden. Dabei handelt es sich um eine völlig andere Kategorie von Schmerz, als wenn der Zahnarzt den Kiefer aufbohrt. Der Wunsch nach Dominanz und Unterwerfung hat durchaus eine archaische Wurzel. Am Ende steht dann die Aussicht auf mehr als Sex: auf Treue, Liebe, Partnerschaft.

Solchen uralten Mustern kann sich eine Frau kaum entziehen, vor allem dann nicht, wenn sie ihre fruchtbaren Unterwerfung sex hat. Es gibt auch keinerlei Zusammenhang zwischen sexuellen Präferenzen und Intelligenz oder sozialer Schichtzugehörigkeit. SM-Sex allerdings findet gerade nicht wild und ungestüm statt, sondern ist hoch ritualisiert.

Was nur finden Frauen an diesem Werk so anziehend? In früheren Zeiten wurde Frauen eine selbstbestimmte Sexualität abgesprochen. Wie kommt es, dass Frauen in dieser Hinsicht befangener sind?

Bdsm: devote frau erzählt von ihren erfahrungen mit dominanten männern

Einen Mann, der reich und schön ist, aber erst durch die weibliche Hauptperson, Anastasia Steele, vom Fluch seiner qualvollen Vergangenheit erlöst werden muss. Das Buch ist einer der erfolgreichsten Bestseller der vergangenen Jahrzehnte.

Für beide Geschlechter kann es erregend sein, zu nehmen oder genommen zu werden, sich hinzugeben oder auch zu führen. In der Sexualität eine devote Unterwerfung sex auszuleben, bedeutet ja nicht, sich im täglichen Leben unterwürfig zu geben. Wichtig ist es, sich mit den erotischen Vorstellungen IN UNSEREM KOPF auseinanderzusetzen«.

Solche Liebesgeschichten gefallen Frauen. Hingabe und Dominanz sind sexuelle Spielarten, zwischen denen Frauen und Männer heutzutage wählen können. Tatsächlich zeigen Studien, dass masochistische Vorstellungen, wie sie in "Fifty Shades of Grey" bedient werden, häufiger bei Frauen verbreitet sind.